Stadtbibliothek Mönchengladbach 2. Preis

Ort Mönchengladbach
Auftraggeber Stadt Mönchengladbach
Architekten NEW Architekten, UKW Innenarchitekten
Leistungsumfang Wettbewerb 2. Preis
Fläche 2.500 m²
Planungszeitraum 2018
Visualisierungen: NEW Architekten, UKW Innenarchitekten

Die Zentralbibliothek Mönchengladbach ist ein stark frequentierter Magnet für die Innenstadt und das Quartier, sie erreicht nahezu alle Gruppen der Stadtgesellschaft. In den 60er-Jahren wurde sie für Gladbach konzipiert und realisiert. 2013 wurde das Gebäude unter Denkmalschutz gestellt. An ihrem Standort ist sie auch städtebaulich von herausragender Bedeutung.
Im Zuge der Sanierung, Modernisierung und Erweiterung des Gebäudes soll die Chance genutzt werden, das Konzept der Stadtbibliothek funktional und gestalterisch optimal für heutige und künftige Nutzerbedürfnisse umzusetzen und dabei auch die Ausstattung zu modernisieren. Darüber hinaus soll auch die außenräumliche und städtebaulichen Wirkung gestärkt werden.
Freiraumplanerisch wird der rückwertig gelegene Garten im Blockinneren einer Nutzung zugeführt. Hier entsteht der Lesegarten. Er dient im Sinne der Bewohner der Blockbebauung nicht als Veranstaltungsfläche, sondern dem ruhigen, zurückgezogenen Lesen oder Lernen. Darüber hinaus kann er auch für Urban Gardening genutzt werden.
Der Zugang zum neuen Haupteingang der Zentralbibliothek erschließt sich wegen des Niveauunterschiedes über eine Treppe und eine barrierefreie Rampe. Die notwendigen PKW-Stellplätze entlang der Blücherstraße. Die zukünftig immer wichtiger werdenden Fahrradstellplätze sind attraktiv und sozial fördernd unter der neuen Baumallee entlang des Lesehofes Blücherstraße angeordnet.
Die vorgelagerten, öffentlich zugänglichen Außenanlagen sollen der Gestaltung des Adenauer Parks entsprechend gegliedert werden. Die Kaiserstraße wäre als Tempo 7 km/h Zone wünschenswert, um eine gastronomische Nutzung des Parks zu ermöglichen. Die Herstellung einer baulichen Erweiterung der Bibliothek auf dem Platz in Form eines Lesepavillons oder Gastronomie wären in Kooperation wie der Gründerzeitinitiative denkbar.