Parc Vallée de la Pétrusse

Ort Luxembourg Stadt, LU
Auftraggeber Ville de Luxembourg
Leistungsumfang Freiraumplanerisches Masterkonzept, LP 1 - 4
Fläche 8,5 ha
Planungszeitraum 2015, seit 2018
Projektpartner: TR-Engineering
Perspektive: Ville de Luxembourg / Lindenkreuz Eggert
In Bearbeitung: Änderungen vorbehalten

Das schluchtartige Tal „Vallée de la Pétrusse“ liegt zwischen dem Zentrum und dem Bahnhofsviertel der Stadt Luxembourg und erstreckt sich über eine Länge von rund 1.750 m sowie einer Breite von 50 m bis 150 m in Ost-West Richtung. Seinen Namen erhält das Tal durch den Bachlauf Pétrusse. Dieser durchfließt das Tal momentan in einer Betonschale.
Aufgrund seiner exponierten Lage, seiner historischen und gartenhistorischen Bedeutung, seiner biotopvernetzenden Funktionen sowie des hohen Nutzungsdrucks durch die Stadtbevölkerung und Touristen, kommt dem Vallée de la Pétrusse in vielerlei Hinsicht eine besondere Bedeutung zu. Um den daraus resultierenden vielfältigen Anforderungen an eine zukunftsweisende Parkgestaltung gerecht zu werden, plant die Stadt Luxembourg eine umfassende Revitalisierung des gesamten Tales: Es soll ein Park entstehen, der sowohl den Belangen des Naturschutzes, des Denkmalschutzes als auch den Belangen der Freizeit- und Naherholungsnutzung einen tragfähigen Rahmen bietet.
Das Tal ist geprägt von dem markanten Kontrast zwischen Stadt und Natur. Die nördliche Talseite zeichnet sich durch Festungsbauwerke, Kasematten und massive Felsbänder aus: Die “städtische Seite“ des Tals. Die südliche Talseite ist geprägt von Hängen mit üppigem Baum- und Mischwaldbestand und vereinzelten Felsformationen: Die „natürliche Seite“ des Tals.
Das verbindende Element zwischen Stadt- und Naturseite ist der Bachlauf Pétrusse, dessen ökologische Verbesserung und Revitalisierung im Fokus der Planung stehen. Durch Anheben der Gewässersohle, teilweisen Abbruch der Ufermauern und Verbreiterung des Gewässerkorridors wird die Pétrusse aus ihrem betonierten Bachbett befreit und erhält den Platz, der für eine naturnahe Entwicklung benötigt wird.
Die Ufer der Pétrusse werden auf diese Weise wieder zu den prägenden Korridoren, die sich durch das gesamte Tal schlängeln. Auf der Stadtseite begleitet eine Promenade das Ufer, die die vielfältigen Nutzungsangebote für Sport, Kultur und Freizeit erschließt und verbindet. Auf der Naturseite erhält die Pétrusse einen vielfältigen Ufersaum mit naturnahen Gewässerrandstreifen und auenähnlichen Gehölzzonen.

Hier gibt es weitere Informationen zum Projekt.